Die Brücken

Auf unserer Anlage soll es zwei Brücken geben.

Eine kleine Stahlbrücke mit einer Stützmauer im verlauf der beidseitigen Böschung und eine große Stahlträgerbrücke auf Steinernen Wiederlagern. Für diese Brücken habe ich begonnen die Wiederlager zu bauen. Sie sollen aus Gips hergestellt werden. Mit der kleineren der beiden habe ich begonnen. Um exakte Maße zu erhalten habe ich zunächst Rohlinge aus karton hergestellt. Die Belastungsprobe hat gezeigt das Papier schon so einiges tragen kann.

Diese habe ich dann auf der Anlage aufgestellt und angepasst. Damit waren die Abmessungen festgelegt. Mit diesen korrigierten Rohliungen ging es zurück an den Schreibtisch. Die Maße habe ich dann auf eine Testplatte aus Gips übertragen und zurecht geschnitten. Nach einer weiteren Stellprobe habe ich mich dann an die Herstellung der eigentlichen Auflager und Stützwände gemacht. Unter dieser Brücke soll dann in weiterer Folge einmal eine Straße durch führen. deshalb soll zu beiden Seiten die Böschung durch eine Stützmauer gehalten werden. Dabei ergab sich auch die Frage og die Stützmauer einfach duch abgeschrägte Steine begrenz werden soll oder durch eine Betonierte Platte. Zu guter letzt haben wir uns dann für eine leicht vorspringende Betonplatte entschieden.

Nachdem der Rohling ausgeschnitten ist und die Teile miteinander verklebt sind, werden die zwischenräume mit Gips verspachtelt und nach dem Trocknen der Verlauf der Steine nachgrviert. Wenn alle s trocken ist kommt das bemahlen. Wieder habe ich noch längeren beratungen und versuchen entschieden das die Fugen heller sein sollen.

 

Die Zweite Brücke

Sie soll den oberen Endbahnhof mit der Wendel verbinden. Sie soll ein größeres Tal überspannen und auf zwei hohen Steinernern Wiederlagern ruhen.

dsc_0396

Erst einmal mussten die Platten gegossen werden. Mit hilfe einer Silikonform ging das recht flott von der Hand. Danach wurden die sechs einzelteile aus den Platten geschnitten die für eine Säule benötigt werden. Aus Styrodur wurde danach der Kern geschnitten. Im Anschluß wurden die Gipselemente mit Uhu Grün (Lösungsmittelfrei) auf das Styrodur geklebt. Nach dem Aushärten wurden die Stüße mit Gips verspachtelt. Die fehlenden Steine habe ich diessmal mit einem 0,6 mm Fräskopf in den Gips geritzt.

Im Anschluß ging es wieder an das Bemahlen. Genau wie bei der ersten Brücke habe ich wieder mit Hellgrau begonnen. Danach kommen Dunkelgrau, Braun, Grün und Schwarz zum Einsatz. Die Deckplatte habe ich noch nicht gegossen. Der Endbahnhof muss erst fertig gebaut werden um die genauen Abstände zu bekommen. danach kommt die Abdeckung oben drauf!

Wärend an der Anlage der Endbahnhof verkabelt wird wende ich mich wieder dem Hauptbahnhof zu.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: